Google Analytics Datenschutz

Google Analytics Datenschutz

Google Analytics datenschutzkonform

Google Analytics datenschutzkonform nutzen:

Seit längerer Zeit führten deutsche Datenschutzbehörden mit Google Gespräche, wie denn die Erhebung von Daten über Google Analytics konform mit deutschen Datenschutzrichtlinien einzusetzen wäre. Der Schutz persönlicher Daten von Besuchern einer Webseite stand hier klar im Vordergrund.
Ende 2011 nun wurde eine Einigung erzielt, nach der Google die Daten von Usern nicht mehr vollständig erfassen darf. Daraus ergeben sich wichtige Anforderungen für Webseitenbetreiber, wenn sie den Dienst in Zukunft rechtskonform nutzen wollen.
Nachstehend werden die einzelnen Schritte für die legale Nutzung von Google Analytics beschrieben:

1. Altes Google-Analytics-Konto löschen

Die neuen Datenschutzrichtlinien erfordern es, dass alle nicht im Sinne des neuen Gesetzes über Google Analytics erhobenen Daten gelöscht werden müssen. Dies bedeutet, dass das alte Google-Analytics-Konto vollständig gelöscht werden muss (nur das Google-Analytics-Konto, nicht das ganze Google-Konto).

Der Hintergrund: Analytics darf in Zukunft nicht mehr die vollständige IP-Adresse der Besucher einer Webseite erfassen. Diese nun zur Pflicht erhobene Anonymisierung der IP-Adresse ist aber in alten Analytics-Daten nicht gegeben. Diese müssen somit alle entfernt werden.

 

2. Neues Google-Analytics-Konto anlegen

Legen Sie ein neues Google-Analytics-Konto an.

3. Code-Schnipsel um den Zusatz zur IP-Anonymisierung erweitern
Die Einbindung des Analytic-Codeschnipsels muss nun um einen Eintrag erweitet werden, der die Anonymisierung der IP-Adressen vornimmt. Der Zusatzschnipsel lautet:

_gaq.push([‚_gat._anonymizeIp‘]);

Die Stelle, an der dieser Code eingegeben werden muss, befindet sich zwischen den Zeilen :

_gaq.push ([‚_setAccount‘, ‚UA-XXXXXXX-YY‘]);
_gaq.push ([‚_trackPageview‘]);

Der richtig verwendete Codeschnipsel sieht an dieser Stelle nun wie folgt aus:

_gaq.push ([‚_setAccount‘, ‚UA-XXXXXXX-YY‘]);
_gaq.push([‚_gat._anonymizeIp‘]);
_gaq.push ([‚_trackPageview‘]);

4. Anpassung der Datenschutzerklärung auf der Webseite

Nach der Aktualisierung des Codes müssen nun noch die Erklärungen zum Datenschutz auf Ihrer Webseite erweitert und rechtskonform angepasst werden. Wichtig in dem Zusammenhang: Es reicht nicht, wenn Sie die neuen Bestimmungen in Ihrem Impressum aufführen. Die aktuellen Richtlinien zum Einsatz von Google-Analytics müssen unter einer extra Seite „Datenschutzerklärungen“ aufgeführt werden!

Der Wortlaut der richtigen Datenschutzbestimmungen lautet nun folgendermaßen:

„Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Im Falle der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf dieser Webseite, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Website auszuwerten, um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Websitebetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt. Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Bearbeitung der über Sie erhobenen Daten durch Google in der zuvor beschriebenen Art und Weise und zu dem zuvor benannten Zweck einverstanden.
Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Website bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren Der aktuelle Link ist http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de.
Wir weisen Sie darauf hin, dass auf dieser Webseite Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen zu gewährleisten.“

5. Schriftlichen Vertrag mit Google abschließen

Als Nachweis für die Datenschutzbehörden, dass Sie Google mit der Erfassung von Besucherdaten beauftragt haben, müssen Sie einen schriftlichen Vertrag mit Google abschließen. Darin wird geregelt, dass Sie als Auftraggeber und Google als Auftragnehmer fungieren.

Den Vertrag können Sie sich unter folgendem Link herunterladen:

Google-Analytics-Vertrag

Tragen Sie in den Vertrag die Kontonummer Ihres neuen Google-Analytic-Kontos ein und füllen Sie die Felder an den erforderlichen Stellen aus. Senden Sie den Vertrag anschließend mit einem Rücksendekuvert mit Ihrer Adresse darauf an:

Contract Administration Department
Google Ireland Ltd
Gordon House
Barrow Street
Dublin 4
Irland

Nach einigen Tagen erhalten Sie von Google Germany ein unterschriebenes Exemplar des Vertrages für Ihre Unterlagen zurück.

Fazit:

Das Prozedere zum datenschutzkonformen Einsatz von Google erscheint auf den ersten Blick etwas aufwändig. Für viele sicherlich schmerzlich ist die Löschung des alten Accounts mit allen bislang erhobenen Daten. Somit gehen einer Webseite wichtige Informationen für das Performing und die Optimierung verloren.

Es soll hier auch angesprochen werden, dass bei einigen Webmastern nicht unerhebliche Bedenken hinsichtlich der neuen Google-Vertragsbestimmungen bestehen. Der Kommentar des Users Jürgen Eick* vom 9. Mai 2012 macht die Zweifel deutlich:

Kritik am neuen Google-Analytics Vertrag

* der Passus „7. Werbung“ ist im aktuellen Service-Vertrag inzwischen nicht mehr enthalten.

Abschließend lässt sich jedoch sagen, dass Google es sich niemals erlauben könnte seine im Vertrag festgehaltenen Rechte in einer derart rigorosen Weise, wie in der Kritik von Jürgen Eick beschriebenen, durchzusetzen. Dies würde eine Massenflucht aus dem Dienst verursachen und Google würde sich somit selbst seinen wichtigsten Informationsdienst zunichte machen.